banner
Heim / Blog / Tenways CGO600 Pro e
Blog

Tenways CGO600 Pro e

Jan 02, 2024Jan 02, 2024

Das Tenways CGO600 ist eher ein Cruiser-Bike als ein Superbike, eignet sich perfekt für den täglichen Pendelverkehr und beeindruckt mit einer Reichweite von über 50 Meilen

Ein Pendler-Cruiser-Fahrrad, das auf Komfort, Stil und Erschwinglichkeit ausgelegt ist. Das CGO600 Pro ist zwar schwerer als andere Pendler-E-Bikes, erfüllt aber alle Anforderungen einer guten Investition in ein Cruiser-Bike: robuste Räder und Reifen, eine Reichweite von über 50 Meilen, vier Unterstützungsmodi und einen unkomplizierten kettenlosen Antriebsstrang.

Der Akku ist abnehmbar

Kettenloser, fettfreier Antriebsstrang

Starker Motor

Reichweite von über 50 Meilen

Schwerer als vergleichbare E-Bikes

Die Einrichtung dauert mehr als 30 Minuten

Sie können Cycling Weekly vertrauen. Unser Expertenteam testet fleißig die Fahrradtechnik und gibt Ihnen stets ehrliche, unvoreingenommene Ratschläge, um Ihnen bei der Auswahl zu helfen. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir testen.

Die neuesten Renninhalte, Interviews, Features, Rezensionen und Experten-Kaufratgeber direkt in Ihren Posteingang!

Vielen Dank, dass Sie sich bei The Pick angemeldet haben. Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungs-E-Mail.

Es gab ein Problem. Bitte aktualisieren Sie die Seite und versuchen Sie es erneut.

E-Bikes erfreuen sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit und Radfahrer haben mittlerweile viele Möglichkeiten, das beste E-Bike für ihre Bedürfnisse auszuwählen, von E-Bike-Mountainbikes bis hin zu E-Bike-Cruiser-Bikes.

Tenways hat seinen Hauptsitz in den Niederlanden und brachte 2021 nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne sein erstes Fahrrad auf den Markt. Laut Tenways besteht ihr Ziel darin, „das tägliche Pendeln mühelos, schnell, umweltfreundlich und unterhaltsam zu gestalten“.

Wie im Leitbild angedeutet, konzentrieren sich Tenways-Fahrräder auf Cruiser und Pendler und sind keine Performance-Fahrräder, die man in die Berge oder auf extreme Offroad-Abenteuer mitnehmen kann.

Das Tenways CGO600 Pro ist Teil der „City Commuter“-Kollektion, zusammen mit zwei weiteren Fahrrädern: dem CGO600 und dem CGO800S. Die City Commuter-Linie ist genau zu diesem Zweck konzipiert: Sie soll Radfahrern dabei helfen, auf lokalen, asphaltierten Straßen eine unterstützte Fahrt zur Arbeit zu genießen.

Das CGO600 Pro und das CGO800S sind sich ziemlich ähnlich, aber das CGO600 Pro ähnelt am ehesten einem herkömmlichen Cruiser-Bike und ist fast zehn Pfund leichter als das 800S.

Tenways verfügt außerdem über eine „City Explorer“-Kollektion, die die Modelle AGO X und AGO T umfasst. Die City Explorer-Linie wird damit beworben, dass sie sowohl den örtlichen Pendelverkehr bewältigen als auch abwechslungsreicheres Gelände wie unbefestigte Straßen und größere Hügel befahren kann.

Tenways hat Pendlerfahrräder stilvoll, praktisch und erschwinglich für diejenigen gemacht, die ihren Alltag mit dem Fahrrad zur Arbeit erweitern möchten.

Das CGO600 Pro, das wir im Test hatten, wird in einem Standard-Fahrradkarton aus Pappe geliefert, wobei das Hinterrad und der Antriebsstrang vollständig montiert sind, das Vorderrad, der Lenker, die Pedale, die Schutzbleche und der Akku jedoch nicht eingebaut sind.

Wenn Sie Erfahrung im Zusammenbau von Fahrrädern haben, dauert es insgesamt etwa 30 Minuten, bis alles richtig befestigt ist. Tenways stellt Ihnen ein übersichtliches Handbuch mit detaillierten Fotos zur Verfügung, das Sie durch den Prozess führt, sowie deutlich gekennzeichnete Werkzeuge in einer ordentlich verpackten Box.

Wenn Sie keine Erfahrung mit dem Zusammenbau eines Fahrrads haben, kann es etwas länger dauern. Etwas knifflig war zum Beispiel die Befestigung des Lenkers und die Einstellung der vorderen hydraulischen Scheibenbremse. Sie können jederzeit mit einem örtlichen Fahrradladen zusammenarbeiten, um das E-Bike gegen eine Gebühr zusammenbauen zu lassen, wenn Sie sich überhaupt nicht um die Montage kümmern möchten.

Das Erlernen des kleinen Bildschirms, der anzeigt, in welchem ​​Unterstützungsmodus sich das Fahrrad befindet (von denen es vier gibt), dauerte etwas länger, und das Handbuch wurde hier dringend benötigt.

Letztendlich kann der Bildschirm umgeschaltet werden, um verschiedene Layouts anzuzeigen, die die zurückgelegte Strecke, den Akkuladestand, die verbleibende Reichweite angesichts des Akkuladestands, die Geschwindigkeit, die Bluetooth-Verbindung und die Gesamtstrecke anzeigen, die das Fahrrad im Laufe seines Lebens zurückgelegt hat. Der Fahrer hat bei Bedarf sogar die Möglichkeit, einen Passcode zum Schutz seiner Daten festzulegen.

Obwohl dies für die Nutzung des Fahrrads nicht erforderlich ist, verfügt Tenways schließlich über eine App, mit der Radfahrer ihre Fahrten protokollieren, sehen können, wie schnell sie fahren, und ihr Fahrrad bei Tenways registrieren können.

Das CGO600 Pro verfügt über einen traditionellen Fahrradrahmen mit Oberrohr und Rahmen und Gabel bestehen vollständig aus Aluminium. Insgesamt sieht der Rahmen wie ein klassisches Cruiser-Bike aus, wobei der einzige Hinweis auf den Charakter eines E-Bikes der Akku ist, der im Unterrohr einrastet, aber selbst das müsste man schon bei genauerem Hinsehen erkennen.

Links am Lenker befindet sich ein kleiner Bildschirm, über den der Fahrer zwischen den Unterstützungsmodi wechseln und seine Fahr- und Fahrraddaten überprüfen kann. Tasten, die nur den Einsatz eines Daumens oder eines Fingers zum Umschalten zwischen den Bildschirmen erfordern, sind beim Fahren leicht zu finden, aber der Bildschirm ist ziemlich klein und schwer zu lesen, insbesondere wenn Sie versuchen, einen Blick auf Informationen zu werfen und gleichzeitig einen Überblick zu behalten Blick auf die Straße, die vor uns liegt.

Das Tretlager ist vollständig versiegelt, was bedeutet, dass es gut geschützt ist und in den meisten Fällen viele Jahre lang ohne Wartung oder Reinigung verwendet werden kann.

Die Kabelführung des CGO600 erfolgt intern, wobei einige sperrige Bremsleitungen in der Nähe des Vorbaus und der Vorderseite des Lenkers sichtbar sind, aber egal – sie beeinträchtigen weder die Sicherheit noch die Lenkung.

Das Fahrrad ist mit einem Single-Speed-Antrieb, einem Gates CDN-Carbonriemen und einer Gates CDX-Kurbelgarnitur ausgestattet. Der CGO600 Pro verzichtet auf eine Kette und setzt stattdessen auf den Carbonriemen. Laut Tenways sollte der Riemen einem Fahrer fast 19.000 Meilen bringen, bevor der fettfreie Riemen gewartet werden muss – eine viel größere Reichweite als eine Standard-Fahrradkette (ungefähr 3.000 Meilen). Das vordere „Kettenblatt“ hat 60 Zähne und die hintere Kassette hat 22 Zähne.

Der Rahmen wiegt 37 Pfund (41, wenn er vollständig mit der Batterie aufgebaut ist) und ist damit deutlich schwerer als einige andere Optionen, wie zum Beispiel das Islabikes eJanis Cruiser-Fahrrad, das knapp 30 Pfund wiegt. Das CGO600 Pro verfügt zwar über einen „Geh“-Unterstützungsmodus, falls Sie neben dem Fahrrad gehen möchten, dieser Modus ist jedoch (wie alle Modi) von der Batterieleistung abhängig. Das Fahrrad wäre ziemlich schwer und umständlich zu heben oder zu gehen, wenn die Batterie während der Fahrt leer wäre.

Wie fast alle E-Bikes verfügt auch das CGO600 Pro über hydraulische Scheibenbremsen, die des Tenway werden von TEKTRO hergestellt. Nicht so bekannt wie SRAM oder Shimano, aber eine schnelle Suche im Internet zeigt, dass TEKTRO seit 1986 in der „Bremsbranche“ tätig ist und sich mit der Entwicklung funktionierender hydraulischer Scheibenbremsen bestens auskennt.

Das Fahrrad ist serienmäßig mit 700c-Laufrädern und -Reifen von CST Tires ausgestattet und soll pannensicher sein, aber wir alle wissen, dass kein Reifen wirklich von Glas- oder Metallsplittern verschont bleibt. Die Reifen waren überraschend griffig und hatten ein tiefes Profil, das auf glatten Straßen oder hier und da ein wenig Schotter oder komprimiertem Schmutz hilft.

Im Werkzeugsatz des Fahrrads ist eine Mini-Handpumpe enthalten, die zum Mitnehmen auf dem Weg zur Arbeit nützlich sein könnte, aber zweifellos schwierig zu verwenden wäre, um einen 700c-Reifen vollständig aufzupumpen. Wenn möglich, wäre das Mitführen eines CO2- und CO2-Adapters die bessere Wahl.

Die Räder werden hinten und vorne mit einem Schnellspanner befestigt und sind zusätzlich mit Schutzblechen vorne und hinten ausgestattet. Jedes Rad hat außerdem satte 36 Speichen.

Der CGO600 Pro verfügt über ein integriertes weißes Frontlicht, das über die Tasten auf dem kleinen Bildschirm am Lenker gesteuert werden kann.

Leider ist das Fahrrad nicht mit einer Trinkflaschenhalterung am Sitz- oder Unterrohr ausgestattet, daher müsste ein Fahrer mit ein paar Kabelbindern kreativ werden, wenn er an einem dieser Abschnitte einen Flaschenhalter montieren möchte (wobei man sich darüber im Klaren sein sollte). der Akku nimmt fast das gesamte Unterrohr ein).

Das CGO600 Pro verfügt über einen Mivice M080 350-W-Hinterradnabenmotor mit einem 36-V-10-Ah-Lithium-Ionen-Akku mit LG-Zellen, der das Fahrrad auf eine Reichweite von 53 Meilen bringt.

Dank des 350-W-Motors und der 53-Meilen-Reichweite des Akkus ist der CGO600 Pro mehr als geeignet für den täglichen Pendelverkehr oder lokale Ausflüge mit einigen Hügeln oder anstrengenden Abschnitten – laut Tenways bis zu 15-Grad-Hügel.

Der Akku ist mit einem der mitgelieferten Akkuschlüssel abnehmbar, sodass das Fahrrad an einem anderen Ort aufbewahrt werden kann, während der Akku zum Aufladen in eine Garage oder in einen Innenbereich gebracht wird. Es dauert etwa 4,5 Stunden, bis der Akku aus dem entladenen Zustand vollständig aufgeladen ist. Eine Batterieanzeige im oberen Bereich des integrierten Computerbildschirms gibt Fahrern bei Bedarf einen Überblick über den Batteriestand des Fahrrads, der von keinem Balken (weniger als 5 % Batterie) bis zu fünf Balken (75 % geladen oder mehr) reicht.

Die Akkus von Tenways sind noch nicht UL-zertifiziert, laut Angaben des Unternehmens sind derzeit aber zwei UL-Zertifizierungen in Arbeit: UL2271 für den Akku und UL2849 für das gesamte E-Bike. Tenways-Fahrräder verfügen über die EN15194-Zertifizierung, die laut Marke die „europäische Version“ der UL2849-Zertifizierung ist. Die Marke hofft, bis Ende 2023 die UL2271-Zertifizierung und im Jahr 2024 die UL2849-Zertifizierung zu erhalten.

Tenways verbaut beim CGO600 Pro einen Mivice S200 Drehmomentsensor, der laut Marke eines der Verkaufsargumente des Fahrrads ist. Der Sensor sollte dafür sorgen, dass sich die Umwandlung Ihres Drehmoments auf den Pedalen in die Unterstützungsleistung des Fahrrads nahtlos anfühlt.

Tenways behauptet, dass der CGO600 Pro größtenteils wasserdicht ist, was bedeutet, dass er eine Fahrt zur Arbeit bei Regen oder Schnee übersteht, dass er jedoch nicht regelmäßig draußen gelassen werden sollte.

Ich habe den CGO600 Pro auf meinem örtlichen Radweg mitgenommen, der mit einigen ruhigen Straßen in der Nachbarschaft verbunden ist, eine Route, die der Route ähnelt, die manche bei ihrem täglichen Radweg erleben würden. Als jemand, der zwei Jahre lang täglich 15 bis 20 Meilen mit dem Fahrrad pendelte, war ich gespannt, ob der CGO600 Pro ein Upgrade gegenüber dem 10-Gang-Roadie ist, mit dem ich früher herumgefahren bin.

Der Gesamtkomfort auf dem Fahrrad ist solide; Einige möchten vielleicht den breiten Fahrradsitz im Freizeitfahrstil gegen einen weniger sperrigen austauschen, aber insgesamt passte die Geometrie des Fahrrads gut zu mir (ich bin einen mittelgroßen Rahmen gefahren und bin 1,75 m groß) und ich fand es top Rohrlänge und Lenkerlänge waren besonders schön für einen größeren Fahrer wie mich.

Der Drehmomentsensor des Fahrrads funktionierte wie ein Zauber und pendelte perfekt zwischen den Stufen eins, zwei und drei und hatte keine spürbare Lücke bei der Aufnahme der Kraft aus meinen Pedaltritten und deren Ergänzung durch die entsprechende Unterstützung durch den Motor. Dies machte Kurvenfahrten und das Erklimmen sanfter Hügel zu einem Traum; Dank des nahtlosen Drehmomentsensors und der „Boost“-Funktion des Motors vergisst man fast, dass man ein E-Bike fährt.

Der fett- und kettenlose Antriebsstrang war unglaublich leise und es war schön zu wissen, dass ich auf das Fahrrad auf- und absteigen konnte, ohne befürchten zu müssen, dass meine Kleidung mit üblem Fett in Berührung kommt. Eine entscheidende Komponente, wenn Sie zur Arbeit fahren und zu einer wichtigen Präsentation erscheinen müssen!

Beim CGO600 Pro hatte es ein wenig Probleme, die Geschwindigkeit beizubehalten. Während der Motor Sie verständlicherweise nur dann antreibt, wenn Sie Drehmoment auf die Pedale ausüben, wurde das Fahrrad sehr schnell langsamer, wenn Sie für eine Weile mit dem Treten aufhörten, um im Leerlauf zu fahren. Dies ist ein guter Anreiz, während der gesamten Fahrt in die Pedale zu treten, kann jedoch nervig sein, da die Verzögerung relativ sofort spürbar ist und das Unterbrechen der Pedalbewegungen zu einem frustrierenden Erlebnis werden würde.

Das ist ein kleines Problem, aber die Gummigriffe am flachen Lenker waren mit bloßen Händen etwas unbequem. Die Greifer haben viele sehr kleine Gumminoppen, um ein Abrutschen von den Griffen zu verhindern, aber die Noppen graben sich in die Handflächen ein, je länger man fährt; Ich empfehle, mit Gel getränkte Fahrradhandschuhe zu tragen, um dies zu mildern.

Schließlich befinden sich die Bremsen nicht in der ergonomischsten Position. Der Fahrer muss seine Finger gerade nach oben und dann über die Bremshebel ziehen, um sie zu erreichen. Das ist in Ordnung, wenn Sie sich auf einem verkehrsfreien Weg oder einer verkehrsfreien Straße befinden, macht es aber bei Bedarf umständlich und schwierig, die Bremsen zu erreichen plötzlich zum Stillstand kommen.

Der CGO600 Pro kostet 1.699 US-Dollar (zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ab 1.899 US-Dollar erhältlich) und bot zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Sonderangebot, das beim Kauf des Fahrrads zwei kostenlose Schutzbleche und einen kostenlosen Ständer beinhaltete. Damit liegt das CGO600 Pro genau auf dem Marktstandard, zu dem viele hochwertige Pendler-E-Bikes derzeit preislich angeboten werden.

Gemäß den Versandrichtlinien von Tenways ist der gesamte Versand derzeit kostenlos, Tenways versendet jedoch derzeit nur in die 48 angrenzenden Bundesstaaten der Vereinigten Staaten und nicht nach Alaska, Hawaii, Puerto Rico oder irgendwo anders außerhalb der Vereinigten Staaten.

Tenways bietet eine 14-tägige kostenlose Testversion für alle seine Fahrräder an. Sie können jedes ihrer E-Bikes aus beliebigem Grund innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf gegen eine volle Rückerstattung zurückgeben. Es gibt landesweit ein paar Geschäfte, in denen Sie auch Tenways-Fahrräder testen können.

Das CGO600 Pro ist im Vergleich zu anderen E-Bikes im Pendlerstil, von denen viele im Bereich von 1.400 bis 2.000 US-Dollar liegen, sehr preisgünstig. Die Tatsache, dass der Akku herausnehmbar ist, eine Reichweite von 53 Meilen und ein 350-W-Motor vorhanden sind und einigermaßen große Steigungen bewältigen können, macht es schwierig, mit dem Ross zu streiten.

Seine Nachteile bestehen darin, dass es schwerer ist als einige andere Pendler-E-Bikes auf dem Markt, dass der Zusammenbau etwas länger dauert als bei anderen Fahrrädern (insbesondere, wenn Sie nur begrenzte Kenntnisse über Fahrradteile haben) und dass es über ein schwer lesbares integriertes Fahrrad verfügt Fahrradcomputer und eine limitierte App.

Abgesehen davon ist das CGO600 Pro ein erhöhtes Pendler- und Cruiser-Fahrrad, das ein starkes Argument dafür ist, die Nutzung eines Autos für die tägliche Fahrt von Punkt A nach Punkt B zu überflüssig zu machen. Das Fahrrad ist komfortabel, einfach zu bedienen, sobald es eingerichtet ist, und verfügt über eine ideale Kilometerreichweite und einen begrenzten Wartungsbedarf für den durchschnittlichen Fahrradpendler – und das alles zu einem vernünftigen Preis.

Vielen Dank, dass Sie diesen Monat 20 Artikel gelesen haben* Melden Sie sich jetzt an, um uneingeschränkten Zugriff zu erhalten

Genießen Sie Ihren ersten Monat für nur 1 £ / 1 $ / 1 €

*Lesen Sie 5 kostenlose Artikel pro Monat ohne Abonnement

Melden Sie sich jetzt an, um unbegrenzten Zugang zu erhalten

Versuchen Sie es im ersten Monat für nur1 £ / 1 $ / 1 €

Die neuesten Renninhalte, Interviews, Features, Rezensionen und Experten-Kaufratgeber direkt in Ihren Posteingang!

Kristin Jenny ist eine Elite-Triathletin aus der Nähe von Boulder, Colorado. Obwohl sie die meiste Zeit irgendwo in den Bergen auf Aerobars verbringt, findet sie Zeit, dekadente Desserts zu essen, mit ihrem Mann und ihrem Hund zu wandern und einen guten Podcast über wahre Kriminalität zu hören.

Während einer dreiwöchigen Grand Tour aus der Pistole zu fahren, ist selbst für die Besten und Stärksten eine große Herausforderung. Ist das das neue Radfahren?

Von Adam BecketVeröffentlicht am 30. August 23

Die Tour of Britain 2023 beginnt am Sonntag, den 3. September – hier finden Sie alles, was Sie wissen müssen

Von Stephen PuddicombeVeröffentlicht am 30. August 23

Möchten Sie einen Live-Stream der Etappen 5 und 6 der Vuelta a España 2023 sehen? Hier finden Sie alles, was Sie wissen müssen

Von Cycling WeeklyLetzte Aktualisierung am 30. August 23

Rahmen:Gabel:Motorsystem:Antriebsstrang:Tretlager:Pedale:Kettenblatt:Kurbelgarnitur:Bremsen:Bremshebel:Räder:Reifen:Lenker:Lenkergriffe:Sattel:Zubehör:Gewicht:Maximaler Ton:Rahmengrößen:Farben:Vielen Dank, dass Sie diesen Monat 20 Artikel gelesen haben* Melden Sie sich jetzt an, um uneingeschränkten Zugriff zu erhaltenGenießen Sie Ihren ersten Monat für nur 1 £ / 1 $ / 1 €Hier anmeldenMelden Sie sich jetzt an, um unbegrenzten Zugang zu erhalten1 £ / 1 $ / 1 €Hier anmelden